Thunfans » Spielberichte » Testspiele 2000 bis 2017 » Solothurn - Thun
Solothurn - Thun 0:1
11.07.2009Testspiele 2000 bis 2017


Wer mit dem Bus zum Solothurner Stadion fährt, entdeckt die Kreativität der 11i-Städter.
Die Namen der Bushaltestellen sind heisser als das Wetter – erst landen wir in Casablanca (eigentlich nur eine Beiz), dann im Sonnenpark (eigentlich nur drei farbige Hochhäuser). Und der FCS-Allesfahrer, der mit uns unterwegs ist, ist natürlich nicht einfach Fanclubmitglied. Er ist Mitbegründer der «Solothurn Fans united 09». So edel-englisch der Name ist, so ambitiös ist das Reiseprogramm der Mitglieder. Sie wollen nicht nur den FC Solothurn bei Heim- und Auswärtsspielen unterstützen (z.B. gegen den FC Münsingen), sondern auch beim EHC Zuchwil Regio (z.B. gegen Wiki-Münsingen) und beim FFC Zuchwil 05 (immerhin gibt’s hier Spiele gegen den FC Basel, YB und den FCZ) für Stimmung sorgen. Das Wort „Allesfahrer“ bekommt in Soledurn eine ganz neue Bedeutung. Zumal sich unser FCS-Kumpel kürzlich mal eben so in Niederbipp das Testspiel Aarau – Thun ansah.
Allein der FC Solothurn selber scheint die Lust an Kreativität und Neuerungen nicht teilen zu wollen. Ja mangelt es gar an Fussballust? Das Stadion heisst immer noch Stadion, der Trainer – trotz x-fach verpasstem Aufstieg - immer noch Roland Hasler. Gewitzt ist einzig die Vergangenheit der„neuen“ Tribüne. Es handelte sich um ein Geschenk bzw. eine Recylingaktion von Xamax Neuchâtel.
Für das heutige Spiel verwandeln Schizo und ich die «Solothurn Fans united 09» in die Fangruppe «Solothurn und Thun-Fans united 09». Dies macht besonders Spass, da der Biervorrat gross und das Spielgeschehen ausgeglichen ist. Besonders die ersten fünf Minuten haben es in sich. Erst kann Stulz einen 20-Meter-Schuss von Marco Diener nur knapp über die Latte fausten, dann kann Cattaruzzi alleine auf den FCS-Goalie Fleuti losziehen. Er trifft zum 1:0. Und ja, die Namen der Solothurner Spieler müssen mir natürlich eingeflüstert werden. Ich muss sogar zugegeben, dass ich nicht einmal auswendig weiss, wer jetzt eigentlich die Nummer 10 von Thun ist. Ah, Cattaruzzi ist immer noch Thuner…
Zum Glück läuft Rama ab und zu an unseren Plätzen vorbei, so kann ich doch noch mein FC Thun-Wissen unter Beweis stellen. Man merke: Rama steckt sich ein Chupa Chup und nicht etwa eine Zigarette in den Mund. Und er trinkt natürlich auch Apfelsaft und nicht Bier. Prost! Nun aber genug Glanz&Gloria für diesen Spielbericht, den schnittigen Schlitten von Yakin wollen wir hier nicht erwähnen.
Das Spiel ist unterhaltsam, zumal nun die heisse Sommersonne aus dem Stadion tatsächlich einen Sonnenpark macht. So sei den Teams verziehen, dass sie einfach das Tor nicht mehr treffen. Kurz vor der Pause kommt Thun zu einem Pfosten- und Solothurn zu einem Lattenschuss (angeblich kam auch dieses Geschoss wieder von Diener – sofort holen!), in den Schlussminuten trifft nochmals ein Thuner die Latte. Das Spiel endet 1:0. Und wir Fans vereinbaren noch im Stadion, dass nächste Saison beide Teams aufsteigen werden, auch wenns so halt wieder nicht aus dem ersten Meisterschaftsduell seit Frühling 2001 wird. «Wir können ja immer noch im Cupfinal gegeneinander spielen», meint ein FCS-Fan. Die 11i-Städter sind wirklich kreativ.