Thunfans » Spielberichte » Testspiele 2000 bis 2017 » Münsingen - Thun
Münsingen - Thun 1:1
05.09.2007Testspiele 2000 bis 2017


Was machen wir eigentlich im Winter? Nicht nur Aliki jammert heute über die herbstlichen Temperaturen, die wir uns so gar nicht mehr gewöhnt sind. Dabei haben wir sicher um die 10 Grad auf dem Sportplatz Sandreutenen. Einer macht schon heute im Herbst nicht: Iashvili. Eine Zumutung seine heutige Leistung im Testspiel. Bei Thuner Angriffen fällt er nur auf, wenn er sich zum x-ten Mal fallen lässt oder in einen Mitspieler hineinstolpert. Teamgeist? Fehlanzeige. Ob er überhaupt Talent besitzt, können wir wegen seiner schier unmöglichen Faulheit nicht einmal annähernd abschätzen. Nach 33 Minuten hat Van Eck jedenfalls genug gesehen von der Diva aus Georgien und wechselt ihn aus.
Aber reden wir doch lieber über Fussballer. "Hey, heute sehe ich Rama endlich einen Anstoss machen, dass ich das noch erleben darf." Rama ist Stürmer Nummer 1 heute, er spielt durch. Auch an seinem Talent darf gezweifelt werden. Aber er kämpft, auch gerade gegen eine 1. Liga-Mannschaft. Als Münsingen in der 10. Minute mit einem Pfostenschuss unter Beweis stellt, dass der FCM ein ernstzunehmender Gegner ist, reagiert vor allem Rama. Beim nächsten Angriff der Thuner gibt er wieder einmal alles. Alles geben à là Rama heisst: Beim Gegner solange nachsetzen, bis der einem der Ball überlassen muss, aufs Tor losstürmen, den Torhüter ausspielen und dann Sekunden lang das herrlich leere Tor bewundern. Dann kommt der mühsame Kick und... der Ball landet im Tor. 1:0 für Thun. "In der Meisterschaft hätte er das Tor sicher wieder nicht gemacht", wird gelästert. Ist dies die richtige Frage? Oder sollten wir uns nicht eher fragen, warum die anderen selbsternannten Stürmer nicht einmal gegen Erstligisten zu klaren Torchancen kommen?
Auch auf dem Feld steht die Nummer 8 von Münsingen, der einzig wahre Zanni, der je beim FC Thun gespielt hat: Luca Zanni. Ein kräftiger Mann geworden, hat er beim Sprint immer noch die Tendenz zum Buckel. Aber er ist schnell, spielt überlegt und gegen den Ex-Verein natürlich topmotiviert. Ach, wie sehr ich ihm ein Duell gegen Ferreira gewünscht hätte. Doch wie so viele Spieler aus der Stammelf fehlt heute auch Nelson. Zanni glückt der erhoffte Pass zum Tor oder gar der eigene Glücksschuss nicht. Und doch darf er in der 34. Minute jubeln. Herren bezwingt Portmann mit einem satten Schuss. 1:1.
Womit die Geschichte des Spiels leider schon erzählt ist. Nach vielen Wechseln spielt in der zweiten Halbzeit mit wenigen Ausnahmen Münsingen 2 gegen Thun 2. Der Spielfluss ist nun eingefroren. Immerhin: Münsinger wie Thuner gehen in die Zweikämpfe, ziehen ihre Sprints durch und bleiben bei ihren Gegenspieler. Merken Sie sich das mal, Herr Iashvili. Zu diesem Zeitpunkt würde ich den (Alb-)Traum-Georgier gegen jeden jungen Spieler, der auf dem Platz kämpft, eintauschen.
Das Spiel endet 1:1, die gewonnenen spielerischen Erkenntnisse sind sicher weniger wertvoll als die aufschlussreiche Charakterstudie des Herrn I. Einen Rat habe ich aber noch an René van Eck: Für das Cupspiel gegen Porrentruy würde ich schon mal Penaltyschiessen üben.