Thunfans » Spielberichte » Testspiele 2000 bis 2017 » Thun - Pfullendorf
Thun - Pfullendorf 3:1
11.07.2007Testspiele 2000 bis 2017


Wann wirds mal wieder richtig Sommer? Heute müssen wir uns gleich mehrmals überlegen, ob wir uns eigentlich in der Sommer- oder in der Winterpause befinden. Ich mag mich jedenfalls an Januar-Testspiele erinnern, an denen das Wetter schöner und wärmer war. Sanel, Kevin und ich haben auf unserer nachmittäglichen Beizentour durch Münsingen schnell ein solches Winterfeeling, dass wir ein Fondue bestellen wollen. Doch gemäss der hübschen Bedienung (natürlich nur gemäss Sanel...) im Löwen ist es ist die falsche Jahreszeit für ein Fondue. Hallo!?

Um 17.30 fährt schliesslich unser Chauffeur Tom beim Ochsen vor. Statt als Zuggrüppchen sind wird für einmal als Autocrew unterwegs. Wir wollten beim herbstlichen Juliwetter nicht beim Glücksspiel "welcher der beiden Thörishaus-Bahnhöfe ist der Richtige" mitmachen. Dies zumal es der SC Thörishaus nicht innert drei Tagen fertig gebracht hat, ein Mail mit der schüchen Frage "wie marschiere ich zur Stucki-Arena" zu beantworten.
Was auf der Homepage als "Stucki-Arena" bezeichnet wird, ist schlichtweg ein Rasenfeld mit einer Stange als Abgrenzung. Nicht einmal einen Getränkestand hat es am Spielfeldrand, da muss man schon fast fünf Minuten zur Turnhalle rübergehen. Das mache ich heute nicht einmal für Cardinal-Bierflaschen. Es regnet nämlich in Strömen. Gruusig, einfach gruusig.

Immerhin, das Spiel ist gefällig. Thun startet besser als der deutsche Regionalligist. Besonders Ba und Faye überzeugen. Sanel rätselt, was wohl die Bwin-Wettquote auf die gewagte Aussage wäre "Ba und Faye schiessen in der selben Halbzeit ein Tor". Jedenfalls schiesst Ba in der 10. Minute das 1:0 und Faye in der 32. Minute das 2:0. Und auch Tor Nummer 3 gelingt noch vor der Pause. In der 38. Minute erhöht Gavatorta auf 3:0. Eine tolle Schuss- und Schnupfbilanz.

In der zweiten Halbzeit ist dann das Wetter besser. Es ist nur noch kühl, regnet aber nicht mehr. Ich fordere, dass Rama endlich spielt. Doch der bleibt die ganzen 90 Minuten draussen. Dafür gibt in der 61. Minute Iashvili sein Thun-Debüt. In den ersten Minuten seines Einsatzes sieht er keinen Ball, weshalb wir der Ordnung halber schon einmal über seine Verpflichtung motzen - quasi in Stellvertretung der Forum-Besserwisser. Doch der Georgier verblüfft uns kurz darauf mit zwei genialen, weiten Pässen. Was für ein Ballgefühl. Zu einem Torerfolg kommt er aber leider nicht.

Anders Pfullendorf, das bereits anfangs der Iashvili-Halbstunde das 3:1 erzielt. Doch wirklich Spannung kommt nicht mehr auf - ausser in den Rededuellen zwischen Sanel und einem serbischen Spieler. Aber diese Geheimsprache-Diskussion verstehe ich nicht wirklich.

Am Abend machen wir dann noch im Ochsen Münsingen Halt und essen ganz sommer-/wintergerecht ein Fondue. Ä Guätä!