Thunfans » Spielberichte » Nationalmannschaft » Schweiz - Russland
Schweiz - Russland 1-0
06.06.2003Nationalmannschaft


Zum Saisonabschluss noch eine gemütliche Fanfahrt an einen U21-Match, so haben wir uns Thunfans das gedacht. Zuerst einmal herrscht aber Chaos am Bahnhof in Bern, weil irgendwie keiner weiss, mit welchem Zug jetzt genau der andere eintrifft. So warte ich beispielsweise auf Urs, verfehle ihn und verpasse gleichzeitig auch noch gerade die Ankunft der beiden Servettiens. Und Urs läuft dann Simu über den Weg. Er grüsst, doch Simu sieht ihn nicht einmal. Und schliesslich erfährt Urs noch per Zufall, dass Krähi ja gar nicht an den Match kommen will, dabei hat der doch ein Billett reserviert.
Na ja, zu fünft geht es dann in den Regiozug Bern-Fribourg. Mit dabei ist auch Mätthu, der wieder allerlei Unsinn schwatzt und mir beispielsweise Fleisch als Käse anzudrehen versucht. In Fribourg stossen noch Rüpel-Alain und Buchsi-Pädu zu uns, worauf wir nun immerhin zu siebt durchs das schöne Städtchen schlendern. Allzu weit kommen wir allerdings nicht, bemerkt doch Urs immerhin nach wenigen Minuten, dass er seine drei Billette in dem Bahnhof-Schliessfach vergessen hat, das er zuvor mit Simu genommen hat. So geht er halt wieder zurück, während wir warten.
Schliesslich gehen wir all gemeinsam all die schönen Wege an Schulen und Bahngeleisen entlang, bis wir endlich beim Stadion sind. Dort freut sich Michu, uns endlich zu sehen. Er musste schlussendlich etwa eine Stunde auf uns warten!
Im Stadion platzieren wir uns in einem steilen Rasenhang, das ist nicht besonders gemütlich, rutscht man doch bei der kleinsten Bewegung meterweit hinunter. Als schliesslich noch Marco, Amelia (leider mit Traubenzucker statt Gummibärchen ausgerüstet) sowie ihr Freund aufkreuzen, ist das Thun-Xamax-Servette-Fanpack endlich komplett. Gerade rechtzeitig, um Trainerlegende Latour zuzujubeln.
Kurz darauf wird gesungen, denn auch bei einem U21-Match ist natürlich die Nationalhymne Pflicht. Schade nur, dass in unserer Fanecke nebst uns kaum einer aufsteht. Ja sind wir denn alle Secondos?
Das Spiel beginnt mit drei Thunern auf dem Feld. Wölfli steht im Tor, vorne machen Pädu Baumann und Streller Druck. Und Streller schiesst denn auch nach etwas mehr als 20 Minuten das entscheidende 1-0. Gross ist da der Jubel.
Vom Tor abgesehen, ist das Spiel eher lau. Die Schweizer sind fast immer im Ballbesitz, ohne jedoch gross zu Torchancen zu kommen. Die Russen fallen einzig durch ihre zahlreichen Umfaller auf.
Fast mehr als der Match interessiert uns das Wetter. Es sieht, wie eigentlich immer wenn Thunfans unterwegs sind, wieder einmal nach Regen aus. Mätthu und Urs schliessen eine Wette ab, in welcher Spielminute wird denn nun heute wieder nass werden. Doch dem ist nicht so, vielmehr können wir gar noch einen Regenbogen bewundern.
In der zweiten Halbzeit beobachten wir die Thuner genauer. Cerrone läuft sich eifrig ein, kommt aber nicht zum Einsatz. Pädu Baumann spielt stark und wird entsprechend häufig von den Russen gefoult. Wölfli wird nun einige Male geprüft, hält aber sein Tor - auch mit viel Glück - rein. Streller schliesslich wird ausgewechselt.
So siegt die Schweiz also 1-0, 8900 Zuschauer im Stadion freuen sich. Besonders freuen können sich die blauweiss gekleideten Mädels unseres Marco Wölfli Fanclub. Cerrone zieht doch extra für die Girls sein Trikot aus und schenkt es einer von ihnen. Chapeau!
Wir Thunfans trennen uns dann für den Heimweg. Urs will beispielsweise noch etwas länger in Fribourg - und vergisst dabei, dass er doch seinen Rucksack in Simus Schliessfach hat. Die richtige Bedienung eines Schliessfaches scheint Walliser wohl zu überfordern. So nehmen wir halt sein Gepäck kurzerhand mit nach Thun.
Im Zug nach Bern treffen wir noch auf Russen, wobei Rüpel-Alain seinen Thunschal gegen einen ZSKA Moskau-Schal eintauscht. Wie kann man nur.
Ein seltsamer Schlusspunkt einer langen, tollen Fussballsaison. Nun geht es rund sechs Wochen, bis sich Thunspieler und Thunfans wieder treffen. Echt schade, da bekomme ich ja direkt den Sommerpausenblues. Ihr alle seid nun also gefordert: Bitte rettet mich vor der sommerlichen Langeweile!