Thunfans » Artikel Kategorien » Hintergrundinfos » Pflichtlektüre für engagierte Fans
Pflichtlektüre für engagierte Fans
11.05.2008Hintergrundinfos

Blick in die Fankurven

Pflichtlektüre für engagierte Fans: Ballesterer.fm, 11 Freunde und Zwölf erzählen Fussballgeschichten aus Fansicht, Stadionwelt informiert zudem im Internet.

Matthias Engel

Jahrelang war die Zeitschrift Stadionwelt ein Muss für alle engagierten Fans. Alle zwei Monate erschienen lesenswerte Hintergrundsgeschichten über Fussballstadien und Fankurven. Auch wenn die Redaktion ihren Sitz in Deutschland hatte, kamen Storys aus Österreich und der Schweiz nicht zu kurz. Mehrmals haben es auch News und Bilder aus der Thuner Fankurve ins Heft geschafft. Einzigartig war das Stadionwelt-Vertriebssystem, wurde doch das aktuelle Heft jeweils in den Fankurven verkauft – so auch in Thun. Doch nach 19 Mal Stadionwelt war plötzlich Ende 2006 Schluss – aus finanziellen Gründen wurde das Heft über Nacht eingestellt. Einzig ein kostenpflichtiges Internetportal ist erhalten geblieben. Einige Thunfans sind zwar heute auf www.stadionwelt.de registriert und können das Angebot empfehlen. In Papierform haben aber drei Zeitschriften die Nachfolge von Stadionwelt angetreten: Ballesterer.fm, 11 Freunde und Zwölf.

Fussballgeschichten aus der Schweiz

Seit April 2007 erscheint Zwölf. Das Magazin zeigt den Schweizer Fussball aus Fanperspektive. Es stellt alle zwei Monate Klubs und Personen aus dem Fussball vor, informiert über Vergangenes und bietet Interviews mit Persönlichkeiten aus der Fussballszene. In der Rubrik «Fankurve» berichten Fans über die fanrelevanten Themen aus den jeweiligen Klubs. Diese Texte werden von den Fangruppen selber geschrieben. So sind in den bisherigen sechs Ausgaben auch sechs verschiedene Thuner Kolumnen erschienen, die von Mitgliedern des Fanprojekts geschrieben wurden. Zudem wurde in einem grösseren Artikel die Medienhysterie rund um den vermeintlichen Sexskandal aufgearbeitet.
Zwölf blickt jeweils auch über die Landesgrenzen hinaus. In der Rubrik Leiberltausch erzählen jeweils die Kollegen der Zeitschrift Ballesterer.fm vom österreichischen Fussballwahnsinn.
Zwölf ist an ausgewählten Verkaufsstellen erhältlich. In Thun bei Caffessano, Bälliz 62, Coop City Freienhof, Freienhofgasse 3, Y. Schenk, von May Strasse 43, Kiosk Egge, Seestrasse 77 und am Bahnhofkiosk. Ein Jahresabo kostet 30 Franken. Das nächste Zwölf erscheint am 12. Mai.
Einige Artikel sind unter http://www.zwoelf-magazin.ch nachzulesen.

Erweiterung des Fussballhorizonts.

Die österreichische Zeitschrift Ballesterer.fm wird alle zwei Monate vom «Verein zur offensiven Erweiterung des Fussballhorizonts» herausgegeben. Dabei steht der Fussball und die Fanwelt Made in Austria im Mittelpunkt. Doch auch Themen aus der Schweiz werden dank der Zusammenarbeit mit Zwölf immer wieder aufgegriffen. So findet man in der Ausgabe 32 die beiden Texte «Lämmli, nicht Schwämmli» von Gianni Casutt und «Falsche Signale» von Pascal Claude. Fanrubriken einzelner Clubs sucht man dagegen vergebens – ob dies an den ständigen Vereinsfusionen liegt?
Ballesterer.fm ist in der Schweiz nicht erhältlich, kann aber für 26 Euro abonniert werden.
Einige Artikel sind unter http://www.ballesterer.at nachzulesen.

Gute Freunde kann niemand trennen

Bereits seit 2000 erscheint in Deutschland das Fussballmagazin 11 Freunde. Zehnmal jährlich berichtet die Zeitschrift über Themen, welche die deutsche Fussballwelt bewegen. Im aktuellen Heft Nummer 77 stehen acht Männer im Mittelpunkt, die als «Revolutionäre» den Fussball veränderten – mit der Erfindung des Penaltyschiessens, der Zerstörung des Transfersystems oder dem Roman «Fever Pitch». Die Zeitschrift ist bekannt für bissige Hintergrundgeschichten und engagierte Storys aus Fansicht. Eingestellt wurde aber die Rubrik «Achtzehn – Geschichten aus der Bundesliga», in der je eine Fangruppe pro Bundesligaverein aus dem Nähkästchen plauderte. Schade.
11 Freunde ist an ausgewählten Kiosken erhältlich. Ein Jahresabo kostet 50 Euro.
Einige Artikel sind unter http://www.11freunde.de nachzulesen.


(erschienen im Matchmagazin Thun - St.Gallen, 25. April 2008)