Thunfans » Spielberichte » NLB Abstiegsrunde 2000/2001 » Thun - Carouge
Thun - Carouge 0-1
25.02.2001NLB Abstiegsrunde 2000/2001


Im Cup hui in der Meisterschaft pfui.

So kann man die momentane Leistung des FC Thun nach dem heutigen blamablen 0:1 gegen Carouge betiteln. Die Berner Oberländer sollten doch eigentlich motiviert gewesen sein, dachte sich mancher FC Thun Fan. Doch oh schreck, was war mit dem FC Thun los.
Wir wollen nicht wie die YB Fans dem schlechten Rasen die Schuld geben, nein es war gelinde gesagt die Überheblichkeit des FC Thun, welche zu dieser unnötigen Niederlange führte. Auch kam der Gegner viel besser mit den Platzverhältnissen zu recht. Die Thuner Spieler rutschen einer nach dem andern auf dem glitschigen Rasen aus. (Wohl die falschen Stollen montiert).
Und natürlich ist das auch kein Wetter für unseren Topskorer Chris Okpala.Von ihm sah man ausser einem gefährlichen Kopfball heute nicht sehr viel. Aber wie gesagt er ist entschuldigt, da in Nigeria nicht solche eisigen Temperaturen herrschen wie heute in Thun.
Die beste Leistung auf dem Platz zeigten in der Pause die Securitas Leute. Mit der Hacke ausgerüstet versuchten sie den arg in Leidenschaft geratenen Rasen zu glätten. Ob es was gebracht hat? Siehe das Resultat des Spiels und die Frage ist beantwortet.
Fazit: Will sich der FC Thun nicht unnötig in den Abstiegssumpf begeben, ist nächste Woche im Spitzenspiel auf der Chrüüüüüüzenmatte in Olten eine totale Leistungssteigerung notwendig den sonst wird es eng. Und wir FC Thun Fans wollen doch auch nächste Saison Derbis gegen YB sehen im Lachen

Zu den Fans

Mattäng kam erkältet von seinen Saufeskapaden aus Tschiertschen zurück. "Ich war nur etwa 1x auf den Skis, sonst war ich in der Beiz. Gekostet hat mich das Skilager ca. CHF. 300.--" so der Originalton von Mattäng. Nicht recht herausrücken wollte er mit den Frauengeschichten. Jeder von uns weiss ja, Mattäng ist ein richtiger Frauenschwarm. Aber im nächsten Matchbericht kannich euch sicher auch davon was erzählen.
Auch unsere Megafonsprecherin Marianne kränkelte. Der einzige der gesund und munter war, das war ich, euer Sascha.

Sascha Lehmann