Thunfans » Spielberichte » NLB Qualifikation 2001/2002 » Winterthur - Thun
Winterthur - Thun 4-3
13.10.2001NLB Qualifikation 2001/2002


Zuschauer 1250
Tore FC Winterthur: 3x Renfer, Gerstenmaier (P)
Tore FC Thun: Rama, Raimondi, Känel

Während andere WG-Feste feiern ( gäu Mattäng), fuhr ich um 14 Uhr Richtung Winterthur los. Den ganzen Morgen überlegte ich mir, nehme ich den Zug oder meinen schnellen Clio. Ich entschied mich für meinen schnellen Clio.
Tja die Fahrt war eigentlich noch angenehm, bis ich in Zürich einfuhr. Am Mittwoch war ich noch Feuer und Flame für diese Stadt ( YB-GC 1:3), aber als ich dann durch diese Stadt fuhr, um nach Winterthur zu gelangen, was für ein Stress! Wie schon so oft drehte ich eine Ehrenrunde. War ja nicht die erste in dieser Saison, bis ich endlich die richtige Richtung nach Winterthur fand.
Im Stadion angekommen, es war mittlerweile kurz vor 16.30 Uhr, sah ich, dass ich nicht mal der einzige Thuner-Fan war an diesem Match. So fühlte ich mich auch schon ein bisschen wie zu Hause.
Das Spiel begann. Der FC Thun mit der Auswärtstaktik aus einer gesicherten Defensive heraus agierend auf, Konter wartend, hatte in der Anfangsphase mehr vom Spiel.
So war es auch nicht verwunderlich als unser Topbomber Rama (evt.bald schon beim FCZ - die Gerüchteküche prodelt) ein WUNDERSCHÖNES Tor schoss. Von der Mittellinie aus überlopte er den zu weit vor seinem Tor stehenden Hürzeler und der Ball senkte sich vor dem Tor ins Tor. Grosses Entsetzen der Winti-Fans über ihren Torwart, grosser Jubel der FC Thun-Fans.
Nun begann ein richtiger Schlagabtausch. Chancen der beiden Mannschaften häuften sich. Es war klar, beide Mannschaften wollten gewinnen, denn wer dieses Spiel gewann, der war so gut wie sicher in der Auf/Abstiegsrunde zur NLA.
Im Verlaufe der 1. Halbzeit drückte der FC Winterthur jetzt mehr auf das FC Thun Tor. Der FC Thun kam selten mehr vor das Tor vom FC Winterthur und so kam es wie es kommen musste. Der FC Winterthur schoss den Ausgleich zum, ich muss es sagen, verdienten 1:1 Was für ein Jubel der Winti-Fans. So was hab ich in Thun, auch das muss ich leider erwähnen, schon lange nicht mehr erlebt. Nicht nur der Fanclub von Winti machte Riesenlärm, nein, das ganze Stadion glich nun einem Hexenkessel. So macht Fussball Spass.
(Soll keine Kritik am FC Thun Fanclub sein, ihr seid super aber all die anderen Mode-Fans des FC Thun, macht mehr Lärm).
Nach dem Ausgleich konnte man meinen, die Spieler beider Mannschaften gönnten sich eine kleine Pause, das Spiel verflachte etwas. Aber kaum hatte ich den neuen Spielstand dem lieben Mattäng, der immer noch feierte, und meinem Vater mitgeteilt, gab's schon wieder Tor. Es stand 1:2 für den FC Thun. Torschütze Super Mario Raimondi.
So ging es in die Pause. Plötzlich Riesengelächter. Ich fragte mich warum. Da sagte mir ein Winti-Fan schau auf die Anzeigetafel. Und was sah ich da: FC Luzern-GC 2:1. Mir war das ja egal. Hauptsache GC gewann am Mittwoch 1:3 gegen YB (Sorry YB-Fans das ich das in diesem Matchbericht nochmals erwähne, es war halt sooooo schön).
In der Pause sah ich noch André Wyssmüller, den FC Thun-Fans bekannt als früherer Reiseführer. Er und ich waren uns einig, dass dieses Spiel noch lange nicht gewonnen war.
Und so begann sie die 2. Halbzeit, die ich am liebsten hier nicht erwähnen möchte, aber es muss sein, damit daheimgebliebene FC Thun-Fans (gäu Mattäng du Biersäufer), einen Eindruck bekommen, wie sehr der FC Winterthur die 2.Halbzeit dominierte.
Der FC Winterthur erspielte sich Chancen um Chancen, die aber noch vom guten Peter Kobel im Thuner Tor alle abgeblockt wurden. Doch jeder FC Thun-Fan dachte sich schon das dies nicht lange gut gehen konnte, so wie der FC Winterthur phasenweise den FC Thun in die eigene Platzhälfte drängte.
So kam es, wie es kommen musste, der Ausgleich zum 2:2 erfolgte.
Wieder ein Riesenlärm in Stadion. Die Zuschauer leckten nun Blut. Sie schrieen was die Kehle hergab und klopften an die Bande, was die Hände hielten.
Der FC Winterthur wieder im Strafraum des FC Thun. Plötzlich ein Pfiff. Herr Schoch, so hiess der Schiedsrichter, sah ein Foul, was nie und nimmer eines war und so kam es zum Penalty. Gerstenmaier nahm Anlauf - drin war er - es stand 3:2 für den FC Winterthur.
Jetzt war natürlich die Hölle los auf der Schützenwiese. So war es für mich kaum möglich, den Zwischenstand zu übermitteln. Damit nicht genug, kurze Zeit später stand es 4:2 für den FC Winterthur.
Das Spiel schien gelaufen zu sein. Dann in der 94. Min. schoss Känel für den FC Thun noch das 4:3.
Wäre das Spiel noch fünf Minuten länger gegangen, so glaube ich, wäre es noch zum Ausgleich gekommen und hätte dieser Herr Schoch noch den fälligen Penalty für den FC Thun gepfiffen, ja wer weiss, hätte der FC Thun sogar noch gewonnen. So aber gewann der FC Winterthur, ich sage jetzt, nicht verdient, aber gerecht mit 4:3.
Der FC Thun bleibt trotz Niederlage auf dem zweiten Tabellenrang, zumindest bis heute Nachmittag, denn dann spielen noch die Verfolger. So liegt es nun am FC Thun, am Freitag im heimischen Lachenstadion gegen den FC Baden diese Niederlage zu kompensieren und mit einem Sieg die Träume der FC Thun-Fans (der Traum heisst Auf/Abstiegsrunde) ein Stück näher zu bringen.
In diesem Sinne CU am Freitag um 20.Uhr im Lachenstadion leider ohne meinen Busenkolleg Mattäng, der hat Samariterkurs.

Sascha Lehmann