Thunfans » Spielberichte » Testspiele 2000 bis 2017 » Lerchenfeld - Thun
Lerchenfeld - Thun 2-6
06.09.2005Testspiele 2000 bis 2017


Thun im Fussballfieber? Quatsch! Am Bahnhof findet man Hinweisschilder zu OHA und den Seespielen, aber wer an den FC Thun-Match will, ist hilflos verloren. Klar ist nicht der FC Thun schuld daran, dass heute nahezu jeder busfahrende Thunfan minutenlang den Abfahrtsort des Busses ans Spiel suchen muss. Man könnte ja von der STI schon erwarten, dass irgendwo vor dem Bahnhofgebäude ein Bus-Wegweiser aufgestellt wird. Wir wollen ja schliesslich nicht nach China, wir wollen doch bloss ins Lerchenfeld-Quartier! Ein Telefon mit Mätthu, der schon eine halbe Stunde zuvor auf Haltestellsuche war, bringt mir schliesslich den entscheidenden Hinweis: Suchst du Bus, suchst du besser erst Schiffsländte. Diese Erkenntnis kommt aber ein bisschen gar spät, den Spielbeginn verpasse ich jedenfalls.
Dass ich das 1-0 in der 11. Minute überhaupt sehe, liegt vor allem daran, dass es vor dem Stade de Waldeck keine langen Warteschlangen im Andenken an Peter Jauch gibt. Kollekte statt Ticketwahnsinn.
Eben, Thun geht schnell 1-0 in Führung. Adriano ist der Torschütze. Mehr zu reden gibt aber der nächste vermeintliche Schuss aufs Lerchu-Tor. Der Ball fliegt weiter über den Zaun – ein x-tes Déjà-vu für alle Stadionkenner – und knallt voll auf ein blaues Auto. Und weg ist der Aussenspiegel. Die beiden Passagiere steigen aus und schauen sich nun wohl vor allem aus versicherungstechnischen Gründen die Fortsetzung des Spieles an.
Der nächste Jubel ist wieder frei von Schadenfreude und allen wohlgesinnt. In der 17. Minute erzielt Adriano, der Zweite sein erstes Tor im Thundress. Spagato, wie man ihn auch nennt, jubelt entsprechend über das 2-0.
Leider ist es damit aber vorerst genug mit tollen Schüssen. Das Spiel flacht ab, was mich auf die Idee bringt, Ex-Torhüterheld Andy mal zu seiner Fussballkarriere zu befragen. Wie wandelte er sich einst denn vom EDO Simme-Libero zum Lerchu-Goalie. Die „Märchenstunde“, wie das nette Mädel vor mir Andys Lebensgeschichte nennt, ist äusserst ausführlich und noch längst nicht fertig, als Adriano in der 40. Minute das 3-0 schiesst.
Dass ich der 2. Halbzeit nicht mehr neben Andy sitze, ist rein zufällig… Nein, natürlich halte ich Andy nicht für einen Langweiler, aber unser beiden Kult-Kassenfräuleins Celine-Heart und Jacqueline wissen halt, wie man bei einem Mann wie mir herzhafte Gefühle weckt: Mit einem 9-wöchigen Chihuahua-Hündchen. Einen Sitznachbar wie Hombre hätten wir uns alle in Yverdon gewünscht, als die Thuner äusserst schlecht und langweilig spielten. Wobei, warum sich an Yverdon erinnern. Auch der Thuner Auftritt im Waldeckstadion ist nicht wirklich gut. Besonders hinten machen sich technische Mängel der Champions League-Helden bemerkbar. Und prompt wird Portmann ein erstes Mal bezwungen: In der 64. Minute schiesst Manuel Mosimann das 3-1. Er lässt sich von der ganzen Mannschaft feiern, als wäre dies der Siegestreffer gegen Arsenal London oder Ajax Amsterdam.
Zwar erhöht Gelson in der 70. Minute auf 4-1, aber kurz darauf schaut wieder alles auf die Rot-Grünen Jungs vom FCL. Portmann bringt nämlich in der 72. Minute den Angreifer zum Fall, worauf der Schiri auf Penalty entscheidet. Sungur Müslu versucht sein Glück - Ähnlichkeiten mit dem richtigen Namen des Penaltyschützen wären rein zufällig. Er trifft natürlich, 4-2.
Und nun kommen die Thuner ins Trubeln. Die Lerchenfeldspieler suchen nun vehement den Anschlusstreffer, der wegen zahlreichen Thuner Fehler durchaus möglich erscheint. Ihr Tempo ist höher als das der Thuner. Teilweise verständlich – denn schliesslich ist Thun mit einem Schrumpfkader aufgetreten, während sich gegen 20 Lerchenfelder abwechslungsweise aufs Spielfeld laufen und nach einer Verschnaufpause jeweils ein Match-Comeback geben. Aber he, Thun spielt in der Champions League und Lerchenfeld in der 2. Liga regional.
Immerhin der Spielschluss ist versöhnlich. Bernardi stellt seinen Torriecher unter Beweis und trifft in der 85. und in der 90. Minute gleich zweimal – 6-2 daher das Schlussresultat. Eine Frage sei dennoch erlaubt: Sind die Thuner wenigstens gegen YB wieder motiviert oder muss man sich bis zum Arsenalspiel gedulden, um endlich wieder tollen Thuner Fussball zu sehen?

Matthias Engel