Thunfans » Spielberichte » Testspiele 2000 bis 2017 » Thun - Concordia
Thun - Concordia 2-2
13.05.2003Testspiele 2000 bis 2017


So etwas hat die (Männer-) Fussballwelt auch noch selten erlebt. Nicht Jünglinge und Männer mit Bierflaschen und Bierbäuchen sorgen für Stimmung, nein einzig weibliche Stimmen erklingen beim Fangesang. Besonders in der ersten Halbzeit hört man von der Girlgroup einige schöne Gesänge, Chapeau für so viel Einsatz bei so schlechtem Wetter.
Ich dagegen stehe still und stumm alleine in der Fankurve, je nach Spielminute mit oder ohne Schirm. Der Match will nicht recht gefallen, Thuner Angriffe sind selten, dabei steht Renfer meist im Abseits.
Viele Augen sind auf Kobel gerichtet, wie sehr würden wir ihm heute ein Erfolgserlebnis gönnen. Vergeblich, selbst von einem Congelistürmer wird er auf falschem Fuss erwischt. Der Blaue schiesst in der 30. Minute seelenruhig an Kobel vorbei zum 1-0 ein.
Die Thuner sind nun in Bedrängnis. Doch sie vermögen, mit sehr viel Glück aber nur, zu reagieren. Per Weitschuss fällt das 1-1. "Super gmacht, Marco!" schreit Latour. Doch war wirklich Streller der Torschütze? Manche Fans halten Renfer für den Schützen.
In der Pause wechsle ich dann auf die Tribüne, wo doch noch ein paar bekannte Fangesichter sitzen. Und es kommen gar noch neue Fans hinzu. Zur zweiten Halbzeit kommt beispielsweise auch Urs hinzu, der für dieses Testspiel extra aus dem Wallis angereist ist. Das ist noch Einsatz!
In den zweiten 45 Minuten rätseln wir nun endgültig über die Identität des kleinen unbekannten Stürmers (war er zuvor nicht wo anders?) im Thundress. Ein Holländer? Ein Peruaner? Wir können seine Identität nicht klären. Aber er ist gut.
Den Torschützen des 2-1 kennen wir aber, es ist Yao per Kopf. So schön.
Doch die Führung hält nicht lange, bald trifft so ein Congelimensch zum 2-2. Gegen Wölfli übrigens, der somit auch nicht wirklich ein Erfolgserlebnis hat heute.
Überhaupt, der zumindest heute erhoffte Thuner Tag tritt einfach nicht ein. Auch die Stürmer haben schlussendlich noch Pech. In der letzten Spielminute sind gleich drei hundertprozentige Chancen direkt hintereinander zu verzeichnen, allesamt werden sie nicht genutzt.
Hoffen wir doch auf Besserung am Sonntag gegen Zürich, wenn denn wieder mehr Fans singen und jubeln werden. Nicht nur Girls. Versprochen!

Matthias Engel